Interkulturell

Führungen & Rundgänge

Dieser auf die Bedürfnisse interkultureller Gruppen mit unterschiedlichem Sprachniveau abgestimmte Rundgang mit dialogischen und aktivierenden Elementen führt die Teilnehmer*innen durch die 75-jährige Geschichte des Grenzdurchgangs­lagers. In etwa 90 Minuten werden die historischen und aktuellen Zusammenhänge anhand individueller Biografien anschaulich dargestellt und die Besucher*innen durch gezielte Fragen einbezogen. Auf Wunsch kann die Führung zweisprachig gestaltet oder auf Englisch, Französisch, Russisch oder Arabisch angeboten werden. Inhalte, Dauer und Ablauf werden im Vorfeld mit den Lehrkräften oder Begleitpersonen abgestimmt.

Bei diesem dialogorientierten Rundgang über das öffentlich zugängliche Gelände des Grenzdurchgangslagers Friedland erhalten Integrationskurse und andere interkulturelle Gruppen Informationen zur Aufnahme, Betreuung und Unterbringung von Menschen aus aller Welt, die über Friedland nach Deutschland kommen. Neben der aktuellen Situation werden auch bedeutende Stationen aus der 75-jährigen Geschichte des Lagers vorgestellt, die Historie und Gegenwart in Beziehung setzen. Dabei wird das Sprachniveau sowie nach Absprache auch die persönlichen Bezüge und Erfahrungen der Teilnehmer*innen berücksichtigt. Der Rundgang bietet viel Raum für Fragen oder individuelle Schwerpunkte und kann zweisprachig gestaltet sowie auf Englisch, Russisch, Arabisch oder Französisch angeboten werden.

Friedland ist niedersächsische Erstaufnahmeeinrichtung für Asylsuchende aus aller Welt sowie für jüdische Zuwanderer*innen aus den postsowjetischen Staaten. Zudem ist das Grenzdurchgangslager die bundesweit einzige Erstaufnahme­einrichtung für Spätaussiedler*innen aus der ehemaligen Sowjetunion.

Workshops

„Ich verstehe nur Bahnhof!“
Workshop für Sprach- und Integrationskurse

Wie fühlt es sich eigentlich an, „nur Bahnhof“, also kaum ein Wort zu verstehen oder sich vollkommen fremd zu fühlen? Diese Erfahrung haben unzählige Menschen gemacht, die über das Grenz­durchgangs­lager in Friedland nach Deutschland gekommen sind.

Unter dem Motto Abschied – Ankunft – Neubeginn gehen die Teilnehmer*innen dieses Workshops den persönlichen Geschichten von Flüchtlingen nach, die zu unterschiedlichen Zeiten aus verschiedenen Ländern in Friedland angekommen sind. Sie erkunden Objekte in der Ausstellung und werden durch eine dialogische Führung dazu motiviert, auch eigene Erfahrungen beizutragen und dabei die Aussagekraft individueller Erlebnisse sowie persönlicher Objekte als „Zeitzeugen“ zu erfassen.

Auf die speziellen Bedürfnisse von interkulturellen Gruppen und Integrationskursen zugeschnitten bietet dieses Programm die Möglichkeit, sich über eine Fotorallye und die anschließende Führung in leichter Sprache sowohl mit den Aufgaben eines Museums als auch den Migrationsgeschichten unterschiedlicher Menschen seit 1945 bis in die Gegenwart auseinanderzusetzen. Nach Bedarf kann eine je 2-stündige Vor- und Nachbereitung im Kurs angeboten werden, die den Museumsbesuch sinnvoll vertieft und sprachfördernde Übungen einbindet.

Zielgruppe: Interkulturelle Gruppen, Menschen jeden Alters
Dauer: ca. 2 bis 3 Stunden (nach Absprache)
Arbeitsweise: Workshop, Gruppenarbeit, dialogische Führung