Skip to main content

Fluchtpunkt Friedland

Über das Grenzdurchgangslager, 1945-heute

Über Friedland kommen von 1945 bis heute mehr als vier Millionen Menschen in die Bundesrepublik Deutschland. Sie kommen als Flüchtlinge, Vertriebene und Ausgewiesene, als entlassene Kriegsgefangene und Displaced Persons, als Aussiedler*innen und Spätaussiedler*innen, als Schutzsuchende aus vielen Teilen der Welt. Manchen bleibt das Lager ein Leben lang in Erinnerung. Für andere ist es nichts als eine Durchgangsstation, kaum verlassen, schon vergessen.

 

Immer wieder steht das Grenzdurchgangslager im Mittelpunkt öffentlicher Aufmerksamkeit. Das Lager zeugt von den Folgen des Zweiten Weltkriegs wie von aktuellen Kriegen und Krisen weltweit. Es spiegelt den politischen und gesellschaftlichen Umgang mit der Aufnahme von Menschen in Deutschland. Es zeigt die Dynamik von Migration ebenso wie die Versuche, sie zu steuern und zu kontrollieren.

Die Ausstellung „Fluchtpunkt Friedland“ führt in einem spannenden Parcours hinein in die Geschichte des Grenzdurchgangslagers von 1945 bis heute. Im historischen Bahnhof von Friedland erzählt sie mit modernen Medien und bewegenden Geschichten von der Arbeit und Bedeutung des Lagers im Wandel der Zeit. Sie geht den Wegen derer nach, die seit über siebzig Jahren hier ankommen. Und sie wirft Fragen auf, die uns heute beschäftigen: Was bringt Menschen dazu, ihre Heimat zu verlassen? Wie kommen sie nach Deutschland? Wie werden sie aufgenommen? Wer kann bleiben?

Über Friedland als Fluchtpunkt deutscher, europäischer und globaler Geschichte und Gegenwart mehr zu erfahren und zu diskutieren – dazu laden wir Sie herzlich ein!

1

1

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

Wussten sie, dass...

Friedland heute größer als Berlin wäre, wenn alle Menschen die im Lager registriert wurden hier geblieben wären?

3

3

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

4

4

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

5

5

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

6

6

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

Wussten sie, dass...

Friedland derzeit bundesweit die einzige Erstaufnahmeeinrichtung für Spätaussiedler*innen ist?

8

8

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

9

9

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

10

10

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

11

11

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

Wussten sie, dass...

in Friedland bereits in den 1970er Jahren Asylsuchende untergebracht wurden?

13

13

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

14

14

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

Wussten sie, dass...

1979 der millionste Aussiedler in Friedland einen Farbfernseher geschenkt bekam, den er nie benutzte?

16

16

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

17

17

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

18

18

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

19

19

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

20

20

Eindrücke der Ausstellung Foto: Swen Pförtner

Das Grenzdurchgangslager Friedland – Geschichte und Gegenwart

Unmittelbar neben dem Museum liegt das Grenzdurchgangslager Friedland: heute Erstaufnahmestelle für Asylsuchende und jüdische Zuwanderer*innen in Niedersachsen und bundesweite Erstaufnahmestelle für Spätaussiedler*innen.

Auf dem Gelände des Grenzdurchgangslagers Friedland stehen mehrere denkmalgeschützte Bauten, die noch aus der Anfangszeit des Lagers stammen. Darüber hinaus erinnern Denkmäler an die aus der Sowjetunion entlassenen Kriegsgefangenen und die Rolle Friedlands in den 1950er und 1960er Jahren.

Nach dem Besuch des Museums gibt es die Möglichkeit, an Rundgängen über das Gelände des Grenzdurchgangslagers Friedland teilzunehmen. Menschen, die über Friedland in die Bundesrepublik kamen, Anwohner*innen der Gemeinde Friedland, ehrenamtlich im Lager Tätige sowie im Lager arbeitende Menschen zeigen dort ihre je besondere Sicht auf das Grenzdurchgangslager.

Bahnhof Friedland

Bahnhof Friedland

Wussten sie, dass...

der Namensgeber der Nissenhütte keine Laus, sondern ein kanadischer Militäringenieur war?

Friedlandglocke

Friedlandglocke

Nissenhütte

Nissenhütte

Wussten sie, dass...

die Friedlandglocke in einem Film und einem Lied verewigt ist?

St. Norbert

St. Norbert

Evangelische Lagerkapelle

Evangelische Lagerkapelle

Wussten sie, dass...

zwei Glocken der Friedländer St. Norbert Kirche aus Ostpreußen und Schlesien stammen und ihr Geläut auf Schallplatte erhältlich ist?

Wussten sie, dass...

heute vor allem Geflüchtete aus Syrien, dem Irak und Afghanistan im Grenzdurchgangslager leben?

Friedland Gedächtnisstätte

Friedland Gedächtnisstätte

Griff in die Freiheit

Griff in die Freiheit

Das Museum Friedland sammelt!

Das Museum Friedland sammelt und bewahrt Zeugnisse aus der Geschichte und Gegenwart des Grenzdurchgangslagers Friedland. Die Sammlung wird kontinuierlich erweitert und wissenschaftlich erschlossen. Derzeit umfasst sie mehrere Tausend Stücke mit Bezug zum Lager Friedland oder zu den Lebenswegen von Menschen, die es durchliefen: persönliche Dinge und Gegenstände aus der Arbeit vor Ort, Fotografien und Dokumente, Wertvolles und scheinbar Unscheinbares. Teil der Sammlung sind über 200 Video-Interviews mit Zeitzeug*innen aus sämtlichen Jahrzehnten von 1945 bis heute. Objekte der Sammlung werden für Ausstellungen und wissenschaftliche Forschung genutzt und anderen Museen als Leihgaben zur Verfügung gestellt.

 

Falls Sie der Sammlung Gegenstände, Fotos oder Dokumente überlassen möchten, freuen wir uns über Ihren Hinweis unter sammlung@museum-friedland.de.

Schild aus dem Bahnhof Friedland
Schild aus dem Bahnhof Friedland

MF1320

Schild aus dem Bahnhof Friedland

Der Bahnhof Friedland war für hunderttausende Menschen der Abfahrtsort zu ihrem ersten Wohnsitz in der Bundesrepublik – nun befindet sich darin die Dauerausstellung des Museum Friedland. Dieses Schild ist eines von mehreren, die während des Umbaus in den Räumlichkeiten des Bahnhofs gefunden wurden und nun in der Sammlung verwahrt werden. Foto: Rainer Jordan

Kalender von Emma Eckel
Kalender von Emma Eckel

MF1587

Kalender von Emma Eckel

Emma Eckel flieht während des Zweiten Weltkrieges vor Bombenangriffen auf Hamburg nach Plauen. Bei ihrer Rückkehr durchläuft sie im Januar 1946 das Lager Friedland. Ihre Stationen und Eindrücke notiert sie in diesem selbstgebastelten Kalender. In der Sammlung befinden sich persönliche Erlebnisberichte vieler weiterer Personen. Foto: Rainer Jordan

Weihnachtszeitung
Weihnachtszeitung

MF1022

Weihnachtszeitung

Anlässlich des ersten Weihnachtsfestes im Lager Friedland im Jahr 1945 fertig ein anonymer Verfasser dieses elfseitige Heft an, das der Erheiterung der zahlreichen Lagerbediensteten dienen soll. Darin findet sich eine Sammlung von humorvollen Texten, die die Arbeitsbedingungen in Friedland und die Stimmung des Lagerpersonals in Versform wiedergeben. Foto: Rainer Jordan

Koffer von Siegfried Jenkner
Koffer von Siegfried Jenkner

MF1015

Koffer von Siegfried Jenkner

Im Jahr 1950 wird Siegfried Jenkner als Mitglied eines Kreises kritischer Studierender in Leipzig verhaftet und 1951 von einem sowjetischen Tribunal zu 25 Jahren Lagerhaft verurteilt. Im Zuge der Entlassung der letzten deutschen Kriegsgefangenen wird auch er im Oktober 1955 aus der Sowjetunion in die Bundesrepublik überstellt. Im Lager Friedland erhält er diesen Koffer. An einem Verkaufsstand vor dem Lager besorgt er sich einen Aufkleber mit Friedlandmotiv als Erinnerung an den Ort seiner Freilassung. Foto: Rainer Jordan

Haarschneidemaschine
Haarschneidemaschine

MF1308

Haarschneidemaschine

Gemeinsam mit seinem Bruder und drei Freunden setzt sich der Schüler János Mikulás nach dem ungarischen Volksaufstand im November 1956 in den Westen ab. Über Österreich gelangt er mit dem Zug nach Friedland. Neben Rasierzeug und einen Wörterbuch erhält er im Lager diese Haarschneidemaschine. Foto: Rainer Jordan

Statuette „Griff nach der Freiheit“
Statuette „Griff nach der Freiheit“

MF1272

Statuette „Griff nach der Freiheit“

Bei dieser etwa 16 cm hohen Statue handelt es sich um eine Miniaturnachbildung der sechs Meter hohen Skulptur „Griff in die Freiheit“ des Bildhauers Fritz Theilmann. Das Original wird 1955 im Auftrag des Verbands der Heimkehrer (VdH) in Friedland aufstellt. Neben der Friedlandglocke wird die Skulptur zu einem zentralen Symbol für die Rückkehr der Kriegsgefangenen. Die Miniatur wird vom VdH unter dem Titel „Griff nach der Freiheit“ in hoher Stückzahl vertrieben. Foto: Rainer Jordan

Spendendose
Spendendose

MF1401

Spendendose

Seit der Gründung des Lagers waren und sind in Friedland diverse Wohlfahrtsverbände und Hilfsorganisationen aktiv. Sie helfen bei der Versorgung der Ankommenden mit Nahrung und Kleidung, beraten in rechtlichen Fragen und übernehmen die Betreuung von Kindern und Jugendlichen. Ihre Arbeit finanzieren sie unter anderem durch private Spenden, die in großen Kampagnen aber auch direkt vor Ort eingeworben werden – etwa mit dieser Sammelbüchse des Deutschen Roten Kreuzes. Foto: Rainer Jordan

Suchschild
Suchschild

L008

Suchschild

Durch den Zweiten Weltkrieg werden Millionen von Menschen von ihren Angehörigen getrennt. Die Hoffnung vieler Suchender richtet sich auf das Lager Friedland. Vor Ort befragen sie die Ankommenden und hängen Suchanzeigen aus. So auch dieses Schild zur Suche nach dem seit 1943 bei Stalingrad vermissten Heinrich Popp, welches sein Sohn 1955 im Lager anbringt – ohne Erfolg. Foto: Rainer Jordan

Bolzenschneider
Bolzenschneider

L0018

Bolzenschneider

Die ehemalige innerdeutsche Grenze liegt nur wenige Kilometer von Friedland entfernt. Deren Ausbau, Überwindung und Öffnung sind auch Kapitel der Lagergeschichte. 1963 kam dieser Bolzenschneider bei einer der größten Massenfluchten aus der DDR in Böseckendorf zum Einsatz. Die Geflüchteten kamen zunächst im Lager Friedland unter – der Bolzenschneider ist nun als Leihgabe Teil der Museumssammlung. Foto: Rainer Jordan

Schallplatte mit Glockengeläut
Schallplatte mit Glockengeläut

MF1202

Schallplatte mit Glockengeläut

Die Sammlung des Museums umfasst auch einige audiovisuelle Zeugnisse zur Geschichte des Grenzdurchgangslagers Friedland. Auf dieser 1964 erschienenen Schallplatte finden sich Aufnahmen der Glocken der 1955 geweihten Kirche St. Norbert und ein Begleitwort des katholischen Lagerpfarrers. Auch die Vertreter*innen anderer Konfessionen engagieren sich seit Gründung des Lagers in Friedland für die Ankommenden. Foto: Rainer Jordan

Spielzeugfigur
Spielzeugfigur

L0050

Spielzeugfigur

Rudolf Karliczek kommt 1967 als Fünfjähriger mit seiner Mutter aus Polen in die Bundesrepublik. Wie viele Aussiedler*innen durchlaufen auch sie das Lager Friedland. Bei einer Spendenausgabe im Lager erhält Rudolf Karliczek diese Figur von Klein Biberherz aus den Fix-und-Foxi-Heften. In den folgenden Jahren wird sie für ihn zu einem wichtigen Begleiter. Foto: Rainer Jordan

Paketanhänger
Paketanhänger

MF1228

Paketanhänger

Das Lager Friedland ist nicht nur Station von Millionen von Menschen – auch unzählige Gepäckstücke werden über die nahe Grenze geschafft und vom Bahnhof des kleinen Ortes aus weitergeschickt. Damit die Kisten, Koffer und Pakete wohlbehalten an den neuen Wohnorten ihrer Besitzer*innen ankommen, werden sie mit solchen Etiketten versehen. Foto: Rainer Jordan

Karteikasten
Karteikasten

MF1325

Karteikasten

Ein Lager ist immer auch ein Ort der Verwaltung. Alle Ankommenden werden registriert und ihre Angaben geordnet abgelegt. Dieser Karteikasten ist einer von insgesamt neun, in denen alle Flüchtlinge aus Vietnam erfasst sind, die von 1978 bis Ende der 1980er Jahre nach Niedersachsen kamen und dabei das Lager Friedland durchlaufen mussten. Foto: Rainer Jordan

Gewürzgefäße
Gewürzgefäße

MF1379 & MF1381

Gewürzgefäße

Das Museum sammelt auch Dinge des Lageralltags wie diese Gewürzgefäße. Die Verpflegung der vielen Menschen in Friedland stellt für das Küchenpersonal und zuweilen auch die Verpflegten eine tägliche Herausforderung dar. Foto: Rainer Jordan

Rettungsring
Rettungsring

MF1406

Rettungsring

Dieser Rettungsring wirbt für die Save-me Kampagne. Mit dieser engagieren sich seit 2008 zahlreiche Initiativen und Einzelpersonen für eine deutsche Beteiligung am Resettlement-Programm des UNHCR. 2012 beginnt die Bundesrepublik mit der Aufnahme von Resettlement-Flüchtlingen – die ersten werden im Lager Friedland untergebracht. Foto: Rainer Jordan

Transportkiste der Familie Surma
Transportkiste der Familie Surma

MF1249

Transportkiste der Familie Surma

1983 verlässt Familie Josef und Margarethe Surma Polen in Richtung Westdeutschland. Einen Teil ihres Hausrates schicken sie vorab in eigens angefertigten Holzkisten nach Friedland. Nach der Ankunft in der Bundesrepublik übermalen sie die Adresse „Göttingen Friedland“, um beim Umzug nicht als Aussiedler*innen erkannt zu werden. Foto: Rainer Jordan

Unterhose mit Tasche
Unterhose mit Tasche

L0049

Unterhose mit Tasche

An diese Unterhose lässt sich ein Mann aus Syrien 2013 von einem Schneider in Damaskus eine Tasche nähen. Bei seiner einjährigen Flucht über Ägypten und das Mittelmeer nach Deutschland ist sie sein ständiger Begleiter. In der Tasche kann er etwas Bargeld sicher verwahren. Foto: Rainer Jordan

Das Museum Friedland ist noch nicht fertig...

Auf die Dauerausstellung im historischen Bahnhofsgebäude werden in den kommenden Jahren zwei weitere Bauabschnitte folgen:

Eingebettet in eine Parkanlage wird auf dem Areal zwischen dem historischen Bahnhof und dem Grenzdurchgangslager bis Ende 2021 ein modernes Besucher-, Medien- und Dokumentationszentrum mit einer Ausstellungsfläche von etwa 800 qm sowie Seminar- und Depoträumen entstehen.

Neben der Auftaktausstellung im historischen Bahnhof und den thematischen Vertiefungen im modernen Besucherzentrum wird als dritter Baustein bis zum Jahr 2020 die Akademie Friedland entstehen. Diese soll als Forschungszentrum und internationale Jugendbegegnungsstätte in besonderem Maße die Gegenwarts- und Zukunftsorientierung der neuen Institution verkörpern. Ziel ist es, am historisch bedeutsamen Ort Friedland mit vielfältigen Formaten ein innovatives Forum aktueller geschichts-, sozial- und kulturwissenschaftlicher Forschung und Debatten zu etablieren.