13. und 14. September 2017

Friedländer Gespräche V Moving. Von den Gefühlen der Migration

Hoffnung, Angst, Einsamkeit, Neugier, Zugehörigkeit, Langeweile... – kaum ein Thema ist so emotionsgeladen wie Migration. Starke Gefühle, positive wie negative, prägen die Blicke und Erfahrungen aller Mitglieder der Migrationsgesellschaft(en): Sie zeigen sich in politischen und gesellschaftlichen Debatten über Zuwanderung, sie bewegen an jedem Ort einzelne und Gruppen mit und ohne persönliche Migrationserfahrung und schlagen sich nieder in alltäglichen Begegnungen, in Diskursen, Bildern, Kunst und Literatur – heute und zu allen Zeiten.

Die Friedländer Gespräche V widmen sich diesen Gefühlen der Migration in Geschichte und Gegenwart verbindender Weise. Im Dialog mit Expert*innen und Multiplikator*innen aus Wissenschaft und Praxis werden verschiedene thematische Facetten um das Zusammenspiel von Emotion und Migration vertieft.

Ziel der Tagung ist es, aktuelle Diskurse und Ergebnisse der Migrations- wie der Emotionsforschung zu verknüpfen, um auf diese Weise eine interdisziplinäre Auseinandersetzung mit zwei so aktuellen wie dringlichen Themenfeldern anzuregen.

Das Programm gibt es demnächst hier.

Sa, 19.08.2017