Fr, 11.08.2017
Helmut Bielefeld kam vor 70 Jahren nach Friedland

Großer Bahnhof!

Am 23. Juli wurde in besonderer Weise Geschichte mit Händen greifbar. Im Mittelpunkt stand Helmut Bielefeld. Er hatte seine Familie, Freunde und Wegbegleiter nach Friedland eingeladen - aus doppeltem Anlass:

Zum einen kam Helmut Bielefeld auf den Tag genau vor 70 Jahren in Friedland an, nachdem er aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft entlassen worden war. Zum anderen hatte er bereits vier Jahre vorher, am 1. April 1943, auf dem Bahnhof Friedland seine Ausbildung zum Eisenbahner begonnen.

Insofern ist Helmut Bielefeld ein ganz besonderer Zeitzeuge. Mit seinen Erfahrungen als Friedländer Eisenbahner und als entlassener Kriegsgefangener verkörpert er geradezu das Motto „Abschied – Ankunft – Neubeginn“ unserer Dauerausstellung. Mit bewegenden Worten schilderte er u. a. den Fußmarsch von Ahrenshausen bis Besenhausen und die anschließende Fahrt mit englischen Militärfahrzeugen nach Friedland. Sichtlich gerührt erzählte er auch, wie er im Bahnhofsgebäude endlich seine Familie in Göttingen anrufen konnte.

So individuell die Erfahrungen von Helmut Bielefeld auch sind – sie bringen zum Ausdruck, was Abschied – Ankunft – Neubeginn für Millionen von Menschen bedeuten, die bis heute das Grenzdurchgangslager passiert haben.

Ein herzliches Dankeschön an Helmut Bielefeld dafür, dass er an diesem Tag seine persönlichen Erfahrungen mit dem Museumsteam geteilt hat.

Frank Frühling

Mi, 02.08.2017